*/ ?>
Sektion der Bundesrepublik Deutschland

Abolfazl Abedini Nasr: © PrivatAbolfazl Abedini Nasr: © Privat

Briefe gegen das Vergessen

Abolfazl Abedini Nasr

Der iranische Journalist und Menschenrechtsverteidiger Abolfazl Abedini Nasr verbüßt derzeit im Evin-Gefängnis in Teheran eine zwölfjährige Freiheitsstrafe. Amnesty International betrachtet ihn gewaltlosen politischen Gefangenen.

Abolfazl Abedini Nasr ist am 30. Juni 2009 festgenommen worden, 18 Tage nach den umstrittenen Präsidentschaftswahlen in Iran. Am 26. Oktober 2009 kam er gegen Kaution frei, wurde jedoch am 3. März 2010 im Zuge einer Verhaftungswelle, die sich gegen MenschenrechtsverteidigerInnen richtete, erneut fest genommen.

Bei seiner zweiten Festnahme soll Abolfazl Abedini Nasr von Angehörigen der Sicherheitskräfte geschlagen worden sein. Vier Tage später wurde er ins Evin-Gefängnis verlegt und dort nach vorliegenden Meldungen erneut mit Schlägen traktiert. Etwa drei Monate später brachten die Behörden Abolfazl Abedini Nasr nach Ahvaz in das dortige Karoun-Gefängnis und im September 2010 schließlich wieder zurück in die Haftanstalt Evin.

Am 29. März 2010 erhielt der Rechtsanwalt von Abolfazl Abedini Nasr die Mitteilung, dass sein Mandat wegen "Mitgliedschaft in einer verbotenen Organisation" und "Kontakten zu feindlichen Staaten" zu jeweils fünf Jahren Freiheitsentzug verurteilt worden war. Ein weiteres Jahr Haft sei gegen ihn ergangen, weil er ausländischen Medien Interviews gegeben habe.

Die gegen Abolfazl Abedini Nasr erhobenen Anschuldigungen scheinen auf sein Engagement in der Organisation "Human Rights Activists in Iran" zurückzuführen zu sein, für die er Öffentlichkeitsarbeit betrieben hatte. Im März 2010 wurden mehr als 30 Mitglieder und AnhängerInnen der Organisation festgenommen. Das Berufungsverfahren gegen Abolfazl Abedini Nasr fand im Mai 2010 statt und endete mit der Bestätigung der von der Vorinstanz verhängten Freiheitsstrafe von elf Jahren. Im Mai 2011 wurde der Journalist Berichten zufolge wegen "Propaganda gegen den Staat" zu einem weiteren Jahr Gefängnis verurteilt.

Bitte schreiben Sie höflich formulierte Briefe an die Oberste Justizautorität und fordern Sie die sofortige und bedingungslose Freilassung von Abolfazl Abedini Nasr. Verlangen Sie eine sofortige, umfassende und unparteiische Untersuchung von Berichten, denen zufolge der Journalist geschlagen worden ist. Setzen Sie sich dafür ein, dass die für Folterungen oder Misshandlungen an Abolfazl Abedini Nasr Verantwortlichen unverzüglich und in fairer Weise vor Gericht gestellt werden.

Schreiben Sie in gutem Persisch, Englisch oder auf Deutsch an

Head of the Judiciary
Ayatollah Sadegh Larijani
(care of) Public Relations Office
Number 4, 2 Azizi Street
Vali Asr Avenue, above Pasteur Street intersection
Teheran
IRAN
(korrekte Anrede: Dear Head of the Judiciary / Sehr geehrter Herr Ayatollah Sadegh Larijani)
E-Mail: bia.judi@yahoo.com

Standardbrief Luftpost bis 20g: € 0,75

Senden Sie bitte eine Kopie Ihres Schreibens an

Botschaft der Islamischen Republik Iran
S. E. Herrn Alireza Sheikh Attar
Podbielskiallee 67, 14195 Berlin
Fax: 030-8435 3535
E-Mail: info@iranbotschaft.de